Stacks Image 1483

Beitrag von „MadMovie“ vom 13.3.2008 im Isaan-Forum:
„Roberts Restaurant“:
Der einst so akkurate Angestellte der Schweizer Staatsbahnen Walter, der zum Alkoholiker wird, der pfiffige „Colonel“, der seinen Spitznamen seiner Ähnlichkeit mit einer Werbefigur einer Fast-Food-Kette verdankt oder der Holländer Ruud, der sich für die Instandsetzung einer alten Wat-Ruine einsetzt – sie alle treffen sich in „Roberts Restaurant“ in Sisaket (hat es so nicht gegeben, Erfindung des Autors) auf ein Bierchen oder zwei.
Als Robert sich in Bangkok mit einer blonden deutschen Frau im Hotel vergnügt, nutzen die Brüder seiner thailändischen Lebensgefährtin die Chance und übernehmen das Restaurant …

Ich habe den ersten Roman „Tod am Mekong“ nicht gelesen – aber Andreas Tietjen schreibt hier so flüssig und amüsant, so dass ich das Buch an einem Tag „verschlungen“ habe! …
Das Buch von Andreas Tietjen wäre die ideale Lektüre am gefliesten Steintisch im Isaan – wenn ich es nicht schon gelesen hätte!


Über den Roman »Roberts Restaurant«:
Das Restaurant des deutschen Auswanderers Robert Fendrich wird in der thailändischen Kleinstadt Sisaket zum Anlaufpunkt der in der Umgebung ansässigen Ausländer. Durch die thailändischen Gesetze zur Untätigkeit gezwungen und mit kaum überwindbaren sprachlichen und kulturellen Verständigungsproblemen konfrontiert, bilden sie in der Fremde eine fragile Schicksalsgemeinschaft. Die unterschiedlichen Geschichten dieser »Expats« zeigen dem Leser die Integrationsprobleme von Auswanderern, die ihren Alltag in einem vermeintlichen Paradies fristen.
Die Spanne der Erlebnisse reicht vom langsamen Abstieg des Schweizer Bahnpensionärs Walter in den Alkoholismus, über die Ausflüge des melancholischen Mopedfans Ruud, bis zur lustig-absurden Odyssee des Japaners Kiyoshi.
Dem Leser wird humorvoll und spannend ein Blick hinter die Fassaden eines faszinierenden Landes gewährt, von welchem die meisten Urlauber nur die schönen Strände kennen lernen.

Feedback und Anmerkungen:
Ein Leser meines Romans Tod am Mekong hat mir in einer Email geschrieben, dass er auf seiner Thailandreise einige Schauplätze der Handlungen aus dem Buch besucht, und dass es ihm viel Vergnügen bereitet hat, die Geschichte vor Ort nachzuvollziehen. Das hat mich sehr gefreut – auf solch eine Idee wäre ich gerne selber einmal bei einem meiner Lieblingsbücher gekommen!
Die bei Tod am Mekong beschriebenen Schauplätze sind auch allesamt authentisch – nicht so die in diesem Buch! Für Roberts Restaurant brauchte ich eine Bühne, die mir Gestaltungsspielraum unabhängig von realen Begebenheiten gab. So hatte ich mich schon beizeiten dazu entschlossen, Orte zu erfinden, wie z.B. Ban Rak (es gibt in Thailand viele Orte mit diesem Namen, nur halt in der Provinz Sisaket nicht) und Ban Suai Noi, und Schauplätze dazuzudichten, wie Roberts Restaurant selbst oder das Hotel Navarat.
Ich hatte mir Sisaket als Handlungsort ausgewählt, weil ich diese Stadt bis zur Veröffentlichung des Romans noch nie besucht hatte, wohl aber die Gegend drum herum bereits ziemlich gut kannte. So konnte ich von der Realität unbelastet in meiner Fantasie eine Kulisse bauen. Im April 2007 bin ich dann endlich auch nach Sisaket gereist, und dies sollte nicht mein einziger Besuch dort bleiben. Ich war völlig überrascht, ein Städtchen vorzufinden, welches den Charme, das Ambiente und die unglaublich freundlichen Bewohner hat, die ich bei früheren Reisen einmal in fast allen Orten im Isaan kennengelernt hatte. Die Stadt verteilt sich zu zwei Seiten vom Bahnhof aus, wobei der nördliche Teil älter, ruhiger und architektonisch interessanter, der südliche Teil aber größer, moderner und urbaner ist. Es gibt einen sehr großen Nachtmarkt, in dem man an unzähligen Ständen alle möglichen Leckereien kaufen kann, die man dann an einem der beiden Rastplätze verspeist. Diese bestehen aus zahlreichen gefliesten Betontischen und -Bänken – thailändischer geht´s wirklich nicht!
Wer behauptet, Sisaket wäre unbedeutend und hätte für Reisende nichts zu bieten (so wie in einigen Reiseführern geschehen), der kann einfach noch nie dort gewesen sein!
Die Infrastruktur ist typisch für eine Kleinstadt in der östlichen Provinz. Es gibt alles, was man zu leben braucht und das im Überfluss. Ein auf ausländische Touristen abzielendes Angebot fehlt, jedoch findet man gute Übernachtungsmöglichkeiten und immer wieder auch mal von Ausländern geführte Bars oder Restaurants. Diese unterliegen einer natürlichen Fluktuation, sodass ich hier keine Empfehlung aussprechen kann, die länger Bestand hätte.

Stacks Image 1499

Anmerkungen zur 3. Auflage:
Fast alle Personen und Handlungen in diesem Roman sind frei erfunden. Es gibt wenige Ausnahmen, bei denen ich dann jedoch auch die Namen nicht verändert, und das Einverständnis Betroffener eingeholt habe. So ist Nobbi´s Restaurant keine Erfindung, und auch Nobbi selbst und dessen Frau Noi gibt es tatsächlich. Seine sprichwörtliche Kochkunst ist ebenso wenig erdacht wie auch die tolle Atmosphäre, die ich dort zusammen mit meiner Frau erleben durfte. Die in diesem Buch beschriebene Geschichte ist dort allerdings nie passiert. Im Herbst 2006 haben Noi und Nobbi Nong Khai verlassen und sich eine neue Existenz in Surin aufgebaut.

Es ist indessen mehr als zehn Jahre her, dass ich mit dem Manuskript zu meinem Erstlingswerk begonnen hatte. In dieser Zeit hat sich Thailand sehr stark verändert. Der neue Airport Suvarnabhumi ist bereits seit vielen Jahren in Betrieb. Neben dem Grenzübergang Chong Maek nach Laos, der längst für Touristen freigegeben wurde, gibt es viele weitere Übergänge und neu gebaute Brücken über den Mekong.
Die Sukhumvit-Road ist in Teilen zu »Arab-Town«, in anderen Abschnitten zu »Little Moskow« geworden, die Kao-Sarn-Road von einer quirrlig-schrillen Backpacker-Straße zu einem ganzen Stadtviertel mutiert, welches sich der Kommerzsucht der heutigen Backpackergeneration grell und lautstark angepasst hat.
Vieles, was in meinem Roman beschrieben wird, gibt es indessen nicht mehr, anderes ist hinzugekommen. Thailand hat sich von einem Schwellenland zu einem starken Tigerstaat gewandelt. Gerade Bangkok hat sich in ständig wachsendem Tempo zu einer Weltmetropole entwickelt, aber auch in der Provinz begegnet man den Folgen der Moderne und des wirtschaftlichen Erfolgs auf Schritt und Tritt. Nicht alles davon gefällt uns europäischen Gästen und nicht jede zivilisatorische Errungenschaft wird die Menschen glücklich machen und ihr Leben nachhaltig positiv beeinflussen. Doch müssen wir uns damit abfinden, dass sich auch der arme Isaan-Bauer ein Moped und einen bunten Fernseher wünscht, dass er sich Erleichterung bei seiner schweren körperlichen Arbeit verschaffen möchte. Dann gibt es die romantischen Bilder von Ochsen, die den hölzernen Pflug durch Reisfelder ziehen halt nur noch auf Postkarten zu bewundern, während sich der Farmer über seinen chinesischen Diesel-Traktor freut. Die sprichwörtliche Freundlichkeit, die guten Umgangsformen und der Respekt allen Lebewesen und allen Dingen gegenüber, weichen leider allmählich westlichen Sitten und Gebräuchen. Der Tourismus hat das Land wohlhabend gemacht, die Touristen hingegen haben das Volk kulturell verarmen lassen. Verheißungsvoll zeichnen sich, insbesondere bei jungen Leuten aus der wachsenden gehobenen Mittelschicht, gegenläufige Entwicklungen und ein Besinnen auf die traditionellen Wurzeln dieser einzigartigen Kultur ab.
Wie wird sich uns das gute alte Königreich Thailand wohl in weiteren zehn Jahren zeigen?

Deckeltext »Tod am Mekong«:
Was als ein erholsamer Badeurlaub auf der Ferieninsel Phuket geplant war, entwickelte sich für den Hamburger Architekten Thomas Defries zu einer turbulenten ›Road-Story‹ quer durch Thailand, bis in den äußersten Nordosten, den Isaan. Ein Junky, ein cholerischer Manager, ein thailändischer Hotelboy und, nicht zuletzt, eine Gangsterbande aus Bangkok kreuzen dabei ständig ihre und seine Wege. Ihre verschiedenen Sichtweisen und Erlebnisse geben dem Leser einen spannenden Blick auf Land und Leute.

Ein paar Meinungen zum Buch:
„Ein schönes Erstlingswerk von einem Thailandliebhaber. Der Autor beschreibt Orte und Gegebenheiten so, dass man sofort diese Örtlichkeiten beim Lesen vor Augen hat. Ein erfrischendes Werk!“ Werner, Thai-Schick.de

„Andreas Tietjen gelingt es, seine Eindrücke in dieser „Road-Story“ umzusetzen – in einer packenden Geschichte, in der verschiedene Persönlichkeiten durch Bangkok, Thonburi, Khorat, Ubon Ratchathani, Nong Khai und andere Plätze das Land des Lächelns unsicher machen.“
„Der Farang“, Ausgabe 21 / Oktober 2006

„Jeder Thailandurlauber wird sich in diesem Buch an die eine oder andere Situation erinnert fühlen. Bei jedem anderen Leser wird die Neugierde auf das Land geweckt. Man merkt sofort das der Autor Thailand gut kennt und liebt, dabei aber nicht alles rosarot sieht, sondern auch kritische Töne anklingen läßt. Das Buch ist spannend geschrieben. Die Karaktere sind facettenreich und glaubwürdig dargestellt. Wir warten auf weitere Bücher in dieser Art, vielleicht sogar von diesem Autor?“
Sven Busche, Amazon